Vermessung im HRH-Gebiet

Résumé français / english summary

Merkblatt zur Vermessung im HRH-Gebiet(PDF Version)

Problemstellung

Die Vermessungstechniken im HRH-Gebiet können gegebenenfalls von gewohnten Techniken abweichen. Um nicht allzugrosse Verwicklungen entstehen zu lassen, folgen hier einige Punkte, die uns viel Wert sind.

Dieser Text soll nicht dazu angetan sein, die Lust am Vermessen schwinden zu lassen. Wir denken aber, es sei sinnvoll, wenn alle Höhlen eines Gebietes in ungefähr derselben Art und Weise gezeichnet werden – sonst muss für eine Publikation wiederum viel unnötige Nachzeichnungsarbeit investiert werden.

Aufnahme und Vermessung

Im allgemeinen werden Kleinhöhlen zwischen 3 und 10 m nur gezeichnet, während längere Höhlen auch vermessen werden. Alle Höhlen werden jedoch an die Aussenvermessung angehängt.

Sowohl Aussenvermessung wie auch die Höhlentopographie geschieht aus logischen Gründen mithilfe von Toporobot, das ja ursprünglich für das Labyrinth des Réseau Siebenhengste entwickelt wurde. Wir verwenden standardmässig die “Toporobot-Methode” (Gänge/Gangpunkte) zur Erfassung der Höhlengänge.

Je nach Region (vgl. Karte) werden die (abgewickelten!) Seitenrisse anders aufs Blatt gezeichnet:

  • im Bereich Innerbergli-F1 ist Norden links
  • im Bereich K2-Haglätsch ist Norden links
  • im Bereich Gopital Westen links
  • im Bereich Chromatte ist Westen links
  • im Bereich Réseau Siebenhengste ist Westen links
  • im Bereich Bärenschacht-Beatushöhle-Häliloch ist Norden rechts

Diese Zeichnungsarten gelten jedoch primär für grössere Höhlen oder für solche, bei denen Hoffnung auf einen Zusammenschluss besteht (einfacheres Verständnis eines allfälligen Gesamtplanes). Kleinhöhlen können in beliebiger Richtung gezeichnet werden.

Maßstäbe und Zeichnung

Alle Höhlen im Gebiet werden entweder im Maßstab 1:200 (kleinere Höhlen) oder 1:500 dargestellt. Im Maßstab 1:500 können u.U. die Profile auch 1:250 gezeichnet werden. Ein abgewickelter Seitenriss ist auch für horizontal verlaufende Höhlen die Regel.

Die eigentliche Zeichnungstechnik ist jeder Gruppe überlassen. Im allgemeinen zeichnen wir in den Höhlen ohne Maßstab, plotten/drucken dann einen Toporobot-Skelettplan aus, zeichnen die Höhlen maßstäblich darauf und erstellen zuguterletzt eine MISSING Tuschreinzeichnung MISSING oder einen Reinzeichnung mit Hilfe des Computers, in dem die einzelnen Messzüge nicht mehr sichtbar sind. Wir empfehlen, sich für die Zeichnung an die neuesten UIS-Signaturen zu halten.

Von P.Häuselmann, 26.5.2000 ; Rolf Siegenthaler, 17.5.2000 ; Luc Funcken, 23.9.2000 ; A. Hof, 13.2.2001

Das Dokument wurde angenommen am HRH-Treffen vom 20. Oktober 2001 in Beatenberg.